(Bildrechte: obs/Audible GmbH)

[Rezension] Vincent Kliesch – Auris

Inhaltsangabe des Verlages Die kleinste Abweichung im Klang einer Stimme genügt dem berühmten forensischen Phonetiker Matthias Hegel, der Auris genannt wird, um Wahrheit von Lüge zu unterscheiden. Zahlreiche Kriminelle konnten mit seiner Hilfe bereits überführt werden. Hat der Berliner Forensiker nun selbst gelogen? Allzu freimütig scheint sein Geständnis, eine Obdachlose in einem heftigen Streit ermordet zu haben. Die True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge, darauf spezialisiert, unschuldig Verurteilte zu rehabilitieren, will unbedingt die Wahrheit herausfinden. Doch als sie zu tief in Hegels Fall gräbt, bringt sie nicht nur sich selbst in größte Gefahr.

Bibliografische Angaben:
Sprache:
Deutsch
gelesene Ausgabe:
Hörbuch
Verlag:
Audible
Erscheinungsdatum:
02.05.2019

Meine Meinung zum Hörbuch Auris

Als neuer Fitzek Fan war es für mich Pflicht zu sehen, was Vincent Kliesch und Audible aus einer Fitzek-Idee gemacht haben. Allein, dass Protagonistin Jula Ansorg Journalistin ist, hat den Thriller für mich sehr interessant gemacht, da ich wissen wollte, wie sie arbeitet. Abgesehen davon liebe ich Hörspiele und Hörbücher derzeit sehr, weil sie mir meine Autofahrten zur Arbeit und nach Hause versüßen.

Mittlerweile habe ich viele kritische Stimmen Svenja Jung in der Rolle von Jula Ansorge gelesen und frage mich immer wieder: “Warum?” Ich finde sie weder anstrengend noch übertrieben. Vielmehr denke ich, dass sie gut zur Rolle passt. Sie klingt sehr jung und gar nicht nervig. Im Allgemeinen ist das Hörspiel sehr gut besetzt – auch wenn mir eines Entführers ziemlich auf den Wecker gegangen ist, weil seine Stimme mich doch sehr an Peter Pettigrew alias Wurmschwanz aus Harry Potter erinnerte.
Die Dramaturgie des Hörbuchs ist ebenfalls sehr gut gelungen. Es ist nicht einfach eine Lesung sondern die Geschichte ist ein Hörspiel mit auditiven Effekten – wie ein Film auf der Leinwand nur ohne Bilder. Als Hörer kann man sich sehr gut in die Geschichte hineinversetzen und wird trotz der Effekte nicht von der Story selbst abgelenkt, viel mehr unterstützen diese die Intensität des Ganzen. Ohne die Stimmen und Effekte wäre der Thriller vermutlich nur halb so spannend. Ich denke, dass ich den Roman auch als Buch kaufen werde, um mir davon ein Bild machen zu können.

Eine Warnung muss ich jedoch aussprechen: Liebe Hasser von Cliffhanger, wenn es euch wie mir geht und ihr Cliffhanger verabscheut, seid gewarnt, euch erwartet ein echt gemeiner Cliffhanger. Aber dennoch bleibt der Thriller hörens- bzw. lesenwert.

Fazit

Lieber Sebastian Fitzek, lieber Vincent Kliesch, wollt ihr mich und alle anderen Leser/Hörer wirklich bis 2020 auf Auris warten lassen? Wir können es doch so schon kaum erwarten, wie es nach dem super fiesen Cliffhanger weitergeht!

One Reply to “[Rezension] Vincent Kliesch – Auris”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.