[Rezension] Mimi Heeger – Secret Kiss. Die Tochter vom Coach

Inhaltsangabe des Verlages Maggie ist als Tochter vom Coach der Fußballmannschaft “Ramsgate Firebirds” vor allem eins: für alle Spieler tabu. Ihr ganzes Leben schon verbringt sie jede freie Minute am Spielfeldrand, um den Jungs beim Training zuzuschauen oder sie bei Turnieren anzufeuern. Sich selbst in den Mittelpunkt zu stellen und herauszufinden, was sie liebt, hat sie dabei nie gelernt. Bis ein neuer Spieler ins Team kommt und nicht nur Unruhe auf den Platz, sondern auch in Maggies Herz bringt. Düster, tätowiert und absolut unnahbar lässt Sam sie ihre Meinung über ihn und auch die Prioritäten in ihrem Leben infrage stellen.

Bibliografische Angaben:
Sprache:
Deutsch
gelesene Ausgabe:
eBook
Verlag:
Impress
Erscheinungsdatum:
06.06.2019

Meine Meinung zu Secret Kiss – Die Tochter vom Coach

Das Cover von Secret Kiss. Die Tochter vom Coach hatte mich bereits bei Facebook in seinen Bann gerissen. Laura Newman hat für Mimi Heeger ein wunderschönes Cover gezaubert, dass sofort zum Lesen einlädt. Also habe auch ich es mir nicht nehmen lassen, die Chance zu nutzen und den Roman zu lesen. Eigentlich bin ich kein Freund von ChickLit oder New Adult. Ich werde mit diesen Genres einfach nicht richtig warm, doch irgendwie hat Mimi Heeger es geschafft, mich zu fesseln. Dafür schon mal Hut ab! Du bist die erste, die mich gepackt hat. Schon einige haben es versucht, aber bisher sind alle gescheitert. Vielleicht liegt es auch einfach daran, dass ich so viele Eigenarten von mir in der Protagonistin Maggie entdeckt habe. Ständig musste ich lachen, weil ich mich wieder und wieder in ihr erkannt habe.

Da mein ursprünglicher Traum, ein Fußballprofi zu werden, in jeglicher Hinsicht schlecht steht, strebe ich einen Job in einem Verlag oder einer Bibliothek an

Ich habe mich beim Lesen nicht selten verfolgt gefühlt, weil Maggie mir echt ähnlich ist. Eigentlich bin ich immer noch etwas paranoid. Aber nicht nur Maggie hat mich als Charakter fasziniert. Auch die Familie von Sam hat mich sofort um den Finger gewickelt. Sofort wollte auch ich Teil dieser Familie sein. Und mal ehrlich? Wer wünscht sich Sam nicht als Freund… nein, das ist kein Spoiler. Wer nicht von Beginn an merkt, was da läuft, hat den Roman nicht begriffen. Der größte Teil der Geschichte ist zwar vorhersehbar, aber Mimi Heeger schafft es immer wieder dem Leser kleine Bruchstücke hinzuzufügen, die für einen Überraschungsmoment sorgen und somit Secret Kiss im Gesamten wieder spannend zu machen. Wobei ich zugeben muss, ich hätte die Geschichte auch so sehr gemocht.
Sehr schön gelungen ist auch das Setting im Rahmen des Fußballs. Natürlich hätte auch eine andere Sportart gut funktioniert, aber in der Fußballnation Großbritannien, war es für die Autorin wohl fast ein Muss, diesen Sport zu wählen. Die Romeo und Julia-Geschichte würde ohne dieses Setting wohl nicht richtig auf den Leser wirken. Dieser romantische Stoff benötigt einfach ein Setting, in dem Konkurrenz und Wettbewerb bestehen. Im Sport lässt sich das besonders gut umsetzen.

Fazit

Eine schöne Geschichte, die darauf hoffen lässt, dass es nicht der letzte Roman von Mimi Heeger bleibt. Bitte mehr davon!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.