Frequenz des Todes

[Rezension] Vincent Kliesch – Frequenz des Todes (Auris 2)

Inhaltsangabe des Verlages zu Frequenz des Todes »Hilfe, mein Baby ist weg! Hier ist nur Blut …« Nach kurzen Kampfgeräuschen bricht der panische Notruf einer Mutter bei der Nummer 112 plötzlich ab. Wenn jemand aus diesem Tonfragment Rückschlüsse auf den Aufenthaltsort der Frau ziehen kann, dann der forensische Phonetiker Matthias Hegel – den einige nach wie vor für einen Mörder halten. True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge ist es zwar gelungen, Hegel vom Mordverdacht an seiner Frau zu entlasten, doch dabei ist sie der dunklen Seite des genialen Profilers deutlich zu nahe gekommen. Als Hegel nun im Fall des entführten Babys erneut auf ihre Recherche-Fähigkeiten zurückgreifen will, weigert Jula sich zunächst. Doch kann sie das Baby und seine Mutter wirklich ihrem Schicksal überlassen? Und was ist mit den Informationen zu ihrem tot geglaubten Bruder Moritz, die Hegel ihr angeblich beschaffen will?
Bibliografische Angaben:
Sprache:
Deutsch
gelesene Ausgabe:
Hörbuch
Verlag:
Audible
Erscheinungsdatum:
04.05.2020

Meine Meinung zu Frequenz des Todes

Ein Jahr ist es her, dass Vincent Klisch und Sebastian Fitzek uns alleine ließen mit einem ersten Teil, der mit einem Cliffhanger endete … ehrlich? Ich dachte, das Jahr Warterei geht nie vorbei. Doch jetzt sind Jula Sorge und Matthias Hegel – ein Team wider Julas Willen – wieder zurück. Ein Anruf verändert alles. So auch das Leben von Jula Sorge. Eigentlich dachte sie, sie sei Matthias Hegel los. Doch dank eines Druckmittels kann der Forensiker, der unter Hausarrest steht, dafür sorgen, dass Jula ihm hilft einen Fall zu lösen. Sehr schnell bemerkt der Hörer, dass irgendetwas faul ist an der ganzen Sache und Hegel sich sehr merkwürdig verhält. Typisch Kliesch und Fitzek: Der ganze Spaß endet mit einem Cliffhanger. Das tragische: Ich habe noch kein Erscheinungsdatum für Band 3 gefunden! Das ist gemein! Das muss mal gesagt werden.

Die Hörzeit ist sehr kurzweilig. Was mir sehr gut gefiel: Ich habe viele Elemente einen typischen Thrillers erkannt, aber teilweise wirkten diese ein wenig gewollt. Ähnlich ging es mir auch mit einigen Hinweisen zur Rahmenhandlung, die bereits seit dem ersten Band läuft. Wobei ich sagen muss, wenn sich alles klärt, könnte es sehr gut sein, dass dieses Gefühl wieder legt. Bis dahin werde ich ausharren mit einem faden Beigeschmack. Gerade in diesem Teil hört es sich manchmal etwas an, als müssten die Hinweise unbedingt zur Geschichte passen. Mal abwarten, wie sich die Rahmenhandlung weiterentwickelt oder ob es einfach ein Trick Hegels war. Denn das habe ich zwischendurch immer wieder vermutet. Dass er Jula bei Laune halten will, damit sie fleißig für ihn die Drecksarbeit macht, weil er nicht raus darf. Im ersten Band war er mir noch ein wenig sympathisch. Dieses Mal ging er mir einfach nur auf den Zeiger.

Fazit

Auch der zweite Teil von Auris hat mir beim Hören Spaß bereitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.