Hombuch 2019

Lesungen und Bekanntschaften: Die Hombuch 2019

Wieder einmal war ich mit der lieben Valentina von Traumfeder.net unterwegs. Knapp vier Wochen vor der Frankfurter Buchmesse fand in der saarländischen Stadt Homburg die Buchmesse Hombuch statt. Seit nunmehr neun Jahren haben wir eine Messe quasi vor der Haustür … na ja zumindest ich. In den letzten Jahren habe ich sie auch mehrfach besucht, aber nie mit einer Bloggerfreundin, daher war es in diesem Jahr eine Premiere für mich, was das angeht. Es ist schon was anderes, wenn man mal mit jemandem unterwegs ist, mit dem man nicht nur das Lesen als Hobby teilt, sondern auch das Bloggen darüber.

Tag 1 auf der Hombuch

Vincent Kliesch bei der Hombuch Am ersten Tag hieß es erstmal Lage sondieren. Was gibt’s dieses Jahr zu sehen? Womit wartet die Hombuch 2019 auf? Wir wussten grob, welche Stände da sind, wem wir über den Weg laufen wollen und welche Lesungen uns erwarteten. Unter anderem haben wir zahlreiche liebe Autoren kennengelernt, die wir meist nur aus dem Netz kannten. Jennifer Grimm, Melanie Reichert und Benjamin Spang. Worüber ich mich jedoch am meisten gefreut habe, war, dass Angelika Lauriel meinen Blog kennt. Das erlebe ich eher selten, weil ich ja eigentlich einen eher kleinen Blog habe.
Am Ende kam es leider, wie es kommen musste und wir mussten uns entscheiden, zu welchen Lesungen wir gehen, weil viele gleichzeitig waren oder sich überschnitten. Das ist sehr schade, denn so haben wir beispielsweise die liebe Angelika Lauriel verpasst, denn sie las zeitgleich mit Vincent Kliesch. Und den wollte ich unbedingt sehen. Bereits im Voraus hatten wir ihn entdeckt, aber ich kleiner Feigling habe mich nicht getraut, ihn anzuquatschen. Aber was soll’s? Ich stehe dazu. Er ist ein sehr sympathischer Mensch und wie ihr wisst, habe ich den Roman Auris, den er mit Sebastian Fitzek geschrieben hat, gefeiert. Da konnte ich einfach nicht anders, als seiner Lesung beizuwohnen und anschließend bei der Signierstunde kurz mit ihm zu quatschen.

Vincent Kliesch signiert Er hat uns berichtet, dass er, wie auch Sebastian Fitzek, plant zur Frankfurter Buchmesse zu kommen – am Messesamstag. Sehr gut. Das wäre echt cool, beide zusammen zu erleben und vielleicht ein gemeinsames Foto machen zu können. Bei der letzten Hombuch habe ich ja schon ein Bild mit Sebastian Fitzek alleine bekommen – worauf ich immer noch sehr stolz bin. Ein Foto mit beiden Autoren zusammen, würde mich sehr freuen. Käsekuchen-Eis bei Gelatoh Homburg Aber zurück zur Hombuch. Die Messegänger unter euch wissen es selbst, Buchmessen sind anstrengend. Also haben Valetina und ich nach der Lesung beschlossen, dass es an der Zeit war, sich ein Eis zu gönnen. Dazu sind wir in eine Eisdiele in der Nähe des Saalbaus gegangen und haben uns jeweils einen Käsekuchenbecher gegönnt. Der ist einfach super lecker und wer mal in Homburg ist, sollte auf jeden Fall zu Gelatoh am Markt gehen und den Becher probieren.

Tag 2 auf der Hombuch

Aula des Johanneums in Homburg Den zweiten Tag hatten wir bereits vor ein paar Wochen geplant, denn wir hatten Karten für gleich zwei Lesungen direkt hintereinander. Los ging’s um 11 Uhr. Für mich war es hart, denn am Vorabend war ich noch mit Freundinnen unterwegs und entsprechend k.o. war ich. Aber was tut man nicht für einen tollen Tag? Mein Wecker klingelte schon um 8 Uhr, weil Valentina und ich uns zum Frühstück verabredet hatte – gute Entscheidung, denn mein Liebster hatte keinen Kaffee zu Hause. Ich wäre drauf gegangen, wenn ich keinen Kaffee bekommen hätte beim Frühstück. Von dort aus ging es direkt zum Johanneum in Homburg, wo wir als erstes ankamen, weil ich dachte, dass um 10 Uhr Einlass sei und wir schon spät dran wären. Aber erst um 10.30 Uhr wären die Türen geöffnet worden. Der Schulleiter hat uns jedoch schon 15 Minuten eher reingelassen. Das heißt, wir hatten freie Platzwahl und entschieden uns sofort für Plätze in der ersten Reihe. Schließlich wollten wir Markus Heitz und Michael Peinkofer gut sehen. Darstellendes Spiel des Johanneums begrüßt die Zuschauer bei der Hombuch mit einer kleinen Vorführung Zur Begrüßung gab es zunächst einen kleine Auftritt eines Teils der Theaterwerkstatt der Schule. Auch die beiden Autoren freuten sich sehr über die Darbietung, denn sie zeigte Charaktere bzw. Teile ihrer gelesenen Werke und Michael Peinkofer erkannte sofort seine Protagonistin. Michael Peinkofer und Markus Heitz bei der Hombuch Der Morgen stand am Johanneum ganz im Zeichen der Fantasy. Michael Peinkofer (links) und Markus Heitz (rechts) waren zur Lesung eingeladen worden und waren der Einladung gerne gefolgt – zumal Markus Heitz ehemaliger Schüler des Johanneums ist. Es hat sehr viel Spaß gemacht, den beiden Autoren bei ihrer Lesung zu folgen. Auch die anschließende Fragerunde war sehr interessant und amüsant. Für mich war es sehr überraschend, dass viele (Fantasy-)Autoren einen ähnlichen Lebenslauf haben. Verkorkste Lehrer, anschließend Journalismus und dann Autor.
Miroslav Nemec bei der Hombuch Nach der Fantasylesung war für uns jedoch noch nicht Schluss. Wir wollten es wissen! Es ging direkt weiter mit Krimi. Tatort-Schauspieler Miroslav Nemec war nach Homburg gereist, um bei der Hombuch aus seinem neuen Roman “Kroatisches Roulette” zu lesen. Für mich war es die erste Lesung bei der es mal keine Fragerunde am Ende gab, aber das tat dem keinen Abbruch. Nemec zu lauschen, war sehr spannend. Er ist nicht nur ein guter Schauspieler, sondern schreibt auch sehr gut. Auch wenn Miroslav Nemec nur gelesen hatte, nahm er sich danach noch Zeit für seine Fans zum Fotos machen und Signieren. Bei seiner Lesung haben wir übrigens auch die liebe Daggi von Daggis Welt getroffen, mit der ich ebenso schon die ein oder andere Lesung besucht habe.

Nach den beiden Lesungen war für uns dann aber auch Schluss mit der Hombuch. Eigentlich wollten wir uns noch die Aussteller in einer anderen Schule anschauen, aber wir waren beide völlig k.o. und hörten unsere Betten rufen. Nach zwei Tagen zwischen Lesungen und vielen Büchern war das auch echt nötig.

Wenn ihr wissen wollt, welche Eindrücke die liebe Valentina gesammelt hat, schaut bei ihrem Blog vorbei: Traumfeder.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.