V wie Vincent

[Rezension] Lucinde Hutzenlaub – V wie Vincent

Inhaltsangabe des Verlages 32 Schüler, die wegsehen, und ein Junge, der seine Stimme erhebt. Milo ist neu an der Schule. Er ist gerade erst mit seiner Familie aus Namibia ins triste Deutschland gezogen und hat fürchterliches Heimweh. Nur Nike, das beliebteste Mädchen der Klasse ist ein Lichtblick. Milo mag sie. Und Nike mag Milo. Dafür macht der eifersüchtige und aggressive Max Milo das Leben zur Hölle. Aus Verzweiflung startet Milo seinen YouTube-Kanal „V wie Vincent“. Seine Videos verbreiten sich rasend schnell und ermutigen viele mit einem ähnlichen Schicksal. Doch Milo hat nicht mit den Folgen gerechnet …

Bibliografische Angaben:
Sprache:
Deutsch
gelesene Ausgabe:
eBook
Verlag:
Planet!
Erscheinungsdatum:
15.08.2019

Meine Meinung zu V wie Vincent

Mobbing geht uns alle etwas an. Egal ob Täter oder Opfer. Niemand kann behaupten, dass er noch nie etwas damit zu tun hatte. Daher setzt der Roman von Lucinde Hutzenlaub genau dort an. Milo ist mit seinen Eltern nach Deutschland gezogen – direkt aus Namibia. In seiner neuen Klasse hat er keine Chance sich auch nur eine Sekunde zu integrieren. Sofort legt Max los und mobbt Milo. Doch statt etwas dagegen zu tun, schauen die meisten weg oder tun so, als fänden sie den Scheiß, den Max abzieht, auch noch lustig. Ganz ehrlich? Ich hätte Max beim Lesen so gerne und vor allem oft auf die Füße gekotzt. Er ist einfach nur widerlich. Aber man muss damit auch zugeben, dass die Autorin einen sehr guten Charakter erschaffen hat. Wenn ein Antagonist so dermaßen Arschloch ist, dann ist er gut gestaltet. Ich weiß ehrlich gesagt gerade nicht, wann ich dieses Gefühl zuletzt hatte.

Angriff ist die beste Verteidigung?

Im Verlauf der Geschichte wird eines sehr deutlich: Die Mehrheit der Mitschüler von Milo sind überfordert. Sie wissen nicht mit Max umzugehen. Er hat die Macht über alle. Wie er dazu gekommen ist, wäre ein Spoiler. So viel sei gesagt, einige hat er einfach in der Hand. Man spürt sehr oft die Hilflosigkeit, die die Mitschüler umgibt. Ich kenne das Gefühl sehr gut. Aber von der Seite des Opfers. Irgendwann beginnt man einen Weg einzuschlagen. Oftmals gibt es da nur zwei Möglichkeiten: Man zieht sich selbst Stärke aus der Situation und zeigt über kurz oder lang den Tätern, dass sie einen nicht brechen oder man gibt sich dem Mobbing hin und geht daran kaputt. Milo entscheidet sich für den ersten Weg. Doch er versteckt sich hinter seinem erschaffenen Alter Ego. Und das bringt nicht nur ihn in Schwierigkeiten.

Die Geschichte beweist wieder, wie wichtig es ist, seine Stimme zu erheben – egal wann. Immer wenn jemandem Unrecht widerfährt, sollte man sich für ihn einsetzen.

Fazit

Liebe Deutschlehrer da draußen, bitte nehmt solche – am besten diese – Geschichten in euer Leselisten auf! Sie sind sehr wichtig für die künftigen Generationen. Es muss mehr Milos auf dieser Welt geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.