Gina Heinzmann - Take a chance on me

[Rezension] Gina Heinzmann – Take a chance on me

Inhaltsangabe des Verlags zu Take a chance on me
Als kurz vor Weihnachten eiskalt mit ihm Schluss gemacht wird, steht Alex plötzlich ohne Date zum Winterball da. Um ihm bei der Suche nach passendem Ersatz zu helfen, drängt ihn seine sturköpfige beste Freundin kurzerhand dazu, bei ihrem Uni-Projekt mitzumachen – einem Dating-Adventskalender. Alex ist davon alles andere als begeistert: Der Beziehungs-Algorithmus weist ihm niemand anderen als Cash McCabe zu, den Bad Boy des Campus. Mit seinen leuchtend grünen Augen ist Alex’ vermeintlich perfekter Partner vor allem eins: definitiv keine Frau. Doch je öfter sie Zeit miteinander verbringen, desto mehr fühlt sich Alex zu ihm hingezogen. Cash ist allerdings nicht nur verboten attraktiv, sondern auch genauso hetero wie er selbst. Oder etwa nicht?

Bibliografische Angaben:
Sprache:
Deutsch
gelesene Ausgabe:
eBook
Verlag:
Impress
Erscheinungsdatum:
26.11.2020

Meine Meinung zu Take a chance on me

Ein Datingadventskalender ist genau das, was Alex gerade braucht. Nicht. Aber er kann seiner besten Freundin diesen Wunsch nicht ausschlagen, ohne dass sie ihm für ihr restliches Leben böse wäre. Also stimmt Alex dem kindischen Experiment zu. Und als wäre das noch nicht nervig genug, teilt ihm dieser dämliche Algorithmus auch noch den Bad Boy Cash zu. Kann es noch schlimmer werden? Schließlich hatte Alex eine ansehnliche Frau erwartet und nicht diesen Kotzbrocken. Der New Adult Roman von Gina Heinzmann war für mich gleich doppelte Premiere. Zum einen habe ich ihn als Adventskalender gelesen. Jeden Tag eines der 24 Kapitel und eines kann ich versprechen, es war nicht einfach, nach einem Kapitel aufzuhören. Ständig wollte ich weiterlesen, doch ich wollte das Experiment für mich nicht crashen. Zum anderen habe ich noch nie zuvor eine Gayromance gelesen. Das Genre hatte mich noch nicht gereizt. Eines ist mir jedoch jetzt klar: Ich will mehr! Gina Heinzmann hat es geschafft, mich von der ersten bis zur letzten Seite zu fesseln. Mit jeder Seite erleben wir, wie Alex die ganze Welt und sich selbst hinterfragt und neu findet.

Mysteriös und sexy

Und dann ist da noch Cash. Auch wenn wir den gesamten Roman aus Alex’ Sicht erleben, hätte ich hier und da gerne in den Kopf von Cash geschaut. Was denkt er gerade über Alex? Wie entwickelt er sich weiter? Muss er sich auch neu finden oder weiß er mehr über sich als Alex über sich weiß? Das heißt, ich würde die Geschichte sofort nochmal aus Cashs Sicht lesen, wenn ich könnte. In einigen Szenen ist die Spannung zwischen den Protagonisten – egal ob sexuell oder auf andere Weise – sehr stark zu spüren. Auch Alex’ innerer Kampf mit sich selbst wird von Seite zu Seite deutlicher, wobei ich ihn hier und da gerne mal geschüttelt hätte, weil er sich echt dämlich verhalten hat gegenüber des mysteriösen Cash. Ich weiß nicht, ob Alex sich nicht eingestehen wollte oder es wirklich nicht kapiert hat, was mit ihm los ist. Wobei ich teilweise echt denke, dass er es schlicht nicht kapiert hat.

Fazit

Ich würde sehr gerne wissen, wie es mit Alex und Cash weitergeht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.