Zumba – der Trend aus Südamerika

Hallo Sport-Freakies

Am 17. Juli 2014 um 18.30 Uhr war es soweit. Meine erste Zumbastunde stand an. Schon vor Monaten wollte mich eine Freundin überzeugen mit ihr zur Gruppe zu gehen, aber ich hatte zu diesem Zeitpunkt immer Spanischunterricht und/oder Uni. Nun wie soll ich sagen? Jetzt hatte ich keine Ausrede mehr mich zu drücken. Jetzt musste ich ihr zusagen. Doch bevor ich euch von meiner ersten Stunde erzähle, will ich die 100 Fragezeichen über euren Köpfen entfernen.

Was ist Zumba überhaupt?
Zumba ist eine eingetragene Marke für ein Fitness-Konzept, dass es von Lateinamerika in den letzten Jahren nach Deutschland schaffte. Erfinder Alberto Perez kreierte den Sport in den 1990ern durch einen Zufall. Er hatte für seinen Tanzkurs die Kassetten vergessen und musste mit den improvisieren, die er im Auto hatte – eine Mischung aus Salsa und Merengue. Darauf hin leitete er damit den Kurs – mit Erfolg. Sein Konzept brachte er 1999 in die USA, bevor er es 2001 als Marke eintragen ließ. Seit dem nimmt Zumba Erfolgskurs um die ganze Welt. Laut der Homepage tanzen mittlerweile über 14 Millionen Menschen in 185 Ländern an 140.000 Standorten Zumba.
Die Schritte des neuartigen Stils aus einer Mischung von Aerobic und lateinamerikanischen Tänzen kommen aus verschiedenen Tanzrichtungen: Reggaeton, Cumbia, Salsa, Merengue, Mambo, Flamenco, Cha-Cha-Cha, Tango, Soca, Samba, Axé, Bauchtanz, Bhangra und Hip-Hop.
Wieviele kcal man mit einer Stunde verbrennen kann, ist leider etwas strittig. Laut deutscher Sporthochschule Köln sind es 400 kcal/Stunde. Die Zumbainstructoren (Bezeichnung für die Trainer, die ein wenig an Bundeswehr oder Militär allgemein erinnert.) behaupten es können 600 – 1000 kcal/Stunde erreicht werden und das Magazin Men’s Fitness stellt den Wert 725 kcal/Stunde in den Raum. Wieviele es nun tatsächlich sind, hängt dann wohl von der Person ab.

Welche Zumba-Arten gibt es?
Zumba – Standardform
Zumba Step – eine Mischung aus Zumba und Step Aerobic
Zumba Toning – Zumba mit Maraca-ähnlichen Tonings
Aqua Zumba – im Schwimmbad
Zumba Sentao – mit einem Stuhl als Tanzpartner
Zumba Gold – Oldie but Goldie
Zumba Gold-Toning – Mischung aus Gold und Toning
Zumba Kids – 7 – 11-jährige kommen auf ihre Kosten
Zumba Kids Jr. – 4 – 6-jährige Mini-Tänzer
Zumbini – für die ganz kleinen bis 3 Jahren
Zumba in the Circuit – Zirkeltraining

Für jeden ist etwas dabei und die unterschiedlichen Arten haben verschiedene Schwierigkeitsgrade. Zum Beispiel ist Zumba Sentao leichter als normales Zumba. Aber jeder sollte für sich selbst die richtige Art finden. Ich habe Zumba Sentao angefangen und von meiner ersten Stunde möchte ich euch jetzt berichten.

Mein Erfahrungsbericht zur ersten Stunde
Es war echt super und hat total viel Spaß gemacht, auch wenn es anstrengend war. Ich kam mal schön dank Deutscher Bahn 10 Minuten zu spät und die Gruppe hatte bereits den ersten Song hinter sich. Wie war das nochmal in der Schule oder Uni? Wer zu spät kommt landet in der ersten Reihe! Das gleiche Schicksal traf dann auch mich. Erste Stunde und dann gleich erste Reihe! HILFE!
Aber ich muss sagen, es war ganz gut. So konnte ich direkt sehen, was Janine (die Trainerin) macht und ich musste nicht den Rest der Gruppe sehen. Ich hab mich quasi für mich selbst blamiert.Weil es so heiß war, konnten wir nach jeden Song etwas trinken. Normalerweise heißt es: „Trinkt wann ihr wollt, aber trinkt!“ Darauf legt die Trainerin viel Wert – bei der Hitze besonders.
Jetzt zum Tanzen mit dem Stuhl. Er wird wie ein Tanzpartner behandelt. Im Prinzip wie ein normaler Kerl: Bleibt störrisch aus seinem Platz und weigert sich den Standpunkt zu wechseln. Also heiraten wird man ihn nicht. Setzen, stehen, ein Fuß drauf stellen, Liegestützen am Stuhl. Zack zack zack. Anfangs fühlt man sich noch so, als würde man nie im Leben mitkommen bei der Geschwindigkeit, aber nach einer Weile wirds dann auch so langsam. Unserer Trainerin ist es in erster Linie auch nicht wichtig, dass wir die Schritte 100% richtig machen, sondern dass die Bewegungen für den Körper gut sind. So sieht eine Sitzübung dann auch mal aus, als würde man sich auf die Toilette setzen und wird auch genauso beschrieben. Einige Lieder sind dann auch mal gut und gerne fast 10 Minuten lang. So kam gestern der Vorwurf auf: „Du hast doch mit Absicht die extra-large Version rausgesucht!“
Ihr merkt, in der Gruppe geht es sehr lustig zu. Etwa 20 Frauen, 20 Stühle und jede Menge Spaß dazu. Es ist auch eine sehr angenehme Gruppe, weil keine Zicken dabei sind, die einen von oben bis unten angaffen oder lästern, wenn man etwas falsch macht. Nicht alle sind sehr sportlich. Ich auch nicht. Daher geht man dann auch sehr gerne hin, weil man keine Angst haben muss, sich zu blamieren. Der Rest kanns auch nicht besser.
Übrigens machen wir nicht nur Sentao sondern auch normales Zumba. Das wird immer am Anfang geklärt, womit wir anfangen. Und am Ende werden ganz brav Dehnübungen gemacht auch auf Musik. Muskelkater hatte ich dennoch. Dass ich überhaupt eine Stufe laufen konnte, grenzte an ein Wunder.
Heute über ein Jahr später mag ich diesen Sport immer noch sehr gerne, auch wenn ich derzeit in keiner Gruppe bin. Ich hoffe, nach den Semesterferien gibt es einen neuen Kurs in der Uni, an dem ich teilnehmen kann.

Liebe Grüße
Jess

Du magst vielleicht auch

1 Kommentar

Kommentar verfassen