[Rezension] Michaela Hammesfahr – Dein Blut für ewig

Dein Blut für ewig
Dein Blut für ewig
Michaela F. Hammesfahr
rororo 2010-12-01 Taschenbuch 416 Seiten

Als Anne den charismatischen Kilian kennenlernt, ist es für beide Liebe auf den ersten Blick. Sie fühlen sich unwiderstehlich voneinander angezogen. Doch ein dunkles Geheimnis bedroht ihre junge Beziehung: Kilian ist ein Blutsauger. Und seine Liebe zu Anne kann tödlich enden. Denn Kilian wird abhängig von Anne – ihr Blut ist sein Leben. Während sie noch versucht, sein wahres Wesen zu begreifen, steht für Kilian fest, dass er für ihre Liebe kämpfen wird. Aber damit bringt er sie beide in höchste Gefahr …

Meine Meinung
Michaela Hammesfahr führt in die Geschichte mit einer anfänglich unabhängig wirkenden Szene ein, die beim Weiterlesen irgendwie nicht in das Geschehen passt – wie gesagt anfänglich. Man möchte wissen, was passiert ist, wenn die Szene mit dem Satz „Jetzt, wo wir vollzählig sind, kann der Spaß ja beginnen.“ endet. Viele Fragen bleiben offen und wer den Klappentext gelesen hat, weiß, dass es um Kilian und Anne gehen soll, die in dieser Vorgeschichte nicht einmal erwähnt werden. Für den Leser stellen sich die Fragen Was haben Andrea, Mina und Simon mit der Geschichte zu tun? und Wie geht es mit den Dreien weiter? Eines Vorweg: Diese Fragen werden aufgeklärt, aber man muss durchhalten. Danke für den Spannungsaufbau direkt am Anfang, liebe Michaela.

Nun zur Hauptgeschichte. Anne und Kilian lernen sich in Annes Semesterferien in einer Discothek kennen und fühlen sich sofort voneinander angezogen. Nach dem gelungenen Anfang konnte ich den Roman kaum aus der Hand legen. Leider zog sich die Geschichte um die Protagonisten stellenweise etwas in die Länge. Dazu kommt, dass zwischen Charakteren hin und her gesprungen wird. Mal liest man die Story aus der Sicht von Anne, dann folgt Mona (Kilians Ex-Freundin), dann auch mal Kilian. Aber auch weitere Charaktere sind so involviert, die mir anfänglich unpassend vorkamen, auch wenn sie gegen Ende wichtig wurden, hätte ich mir das anders vorgestellt. Man hätte da besser auf andere Charaktere eingehen können. Ich will nicht zu viel verraten, deswegen nenne ich jetzt keine Namen, sonst wird gleich bewusst, wer gegen Ende eine Wende bringt.

Jetzt möchte ich ganz kurz, ohne zu viel zu veraten, auf das Ende eingehen. Es ist sehr überraschend. Nie hätte ich mit einem solchen Ausgang gerechnet. Wenn ich von 1 Detail absehen, dass sich die meisten wohl denken können. Aber genau das macht die Geschichte sehr gut. Man glaubt, das Ende zu kennen schon nach 10 Seiten und dann kommt doch noch etwas dazu oder es kommt alles kommt anders, wie man dachte. Das unterscheidet gute Bücher von empfehlenswerten Büchern. Dazu kommt, dass weitere Fragen gegen Ende offen bleiben und auf eine Fortsetzung hoffen lassen.

Fazit
Absolut empfehlenswert. Danke für diese tolle Geschichte.

Bewertung:



Herzlichen Dank für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplar geht an:

Rowohlt




Du magst vielleicht auch

3 Kommentare

  1. Pingback: Auf ein Neues | Buecherblog der Buecherelfe
  2. Pingback: [Gewinnspiel] Großes Allerlei | Buecherblog der Buecherelfe

Kommentar verfassen