Rezension LeseBlüten „Über Grenzen“ & „Zwischen Zeilen“

Dieses Mal hatte ich das Vergnügen für den piepmatz Verlag die beiden LeseBlüten „Über Grenzen“ und „zwischen Zeilen“ zu rezensieren. Weil sie beide in den Bereich Kurzgeschichtensammlung gehören, habe ich mich zu einer Doppelrezension entschlossen und hoffe, dass ich den Erwartungen gerecht werden kann.

Angefangen habe ich mit „Über Grenzen“. Daher werde ich auf diese Sammlung zuerst eingehen. „Über Grenzen“ ist ein Sonderband zum Jahrestag des Mauerbaus am 15. August, der sich dieses Jahr zum 60. Mal jährte. Sandra Vogel hat hier zu von diversen Autoren Kurzgeschichten zugesandt bekommen und diese in einem Buch gesammelt. Natürlich kann ich nicht auf jede einzelne Geschichte eingehen, aber ich kann mir hier und da ein Beispiel herauspicken.

Deswegen möchte ich an dieser Stelle Manuela Inusa loben. Sie hat eine Kurzgeschichte über zwei Frauen geschrieben, die sich aus Kindertagen kannten und durch die Mauer getrennt wurden. Wie die Geschichte endet verrate ich sicherlich an dieser Stelle nicht, aber ich kann sagen, dass die Geschichte meiner Meinung nach die Beste in diesem Sammelband ist, denn sie war sehr glaubwürdig, sodass ich nicht wusste, ob sie auf einer wahren Begebenheit beruht oder erfunden worden war von der Autorin. Nachdem Sandra Vogel den Kontakt für mich zu ihr herstellte, durfte ich erfahren, dass die Story frei erfunden worden war und das überzeugte mich noch mehr von der Autorin, denn ich finde, dass sehr gut gelungene erfundene Plots überzeugender sind als schlecht nacherzählte wahre Erzählungen.
Die nächste Erzählung, die ich hervorheben möchte, ist eine Art Begriffsdefinition von Christina Mettge. Sie definiert, was für sie frei sein bedeutet und wie man dies sein kann – aber nicht als langweiliger Lexikoneintrag sondern als gefühlvolle Ansprache, die mir beim Lesen eine Gänsehaut verpasst hat.
Wie man sieht, war ich von „Über Grenzen“ beim Lesen sehr überzeugt. Natürlich sind nicht alle Geschichten nach meinem Geschmack, aber dazu ist eine Kurzgeschichtensammlung da. Sie sollen eine große Bandbreite von Menschen ansprechen und genau das tut „Über Grenzen“.

Kommen wir nun zur Sammlung „Zwischen Zeilen“. Hier habe ich mich entschlossen lediglich auf eine Geschichte einzugehen und ansonsten eher allgemein zu bleiben, weil ich finde, dass es sich um einen besonderen Sammelband handelt.
In „Zwischen Zeilen“ haben wir zahlreiche und vielfältige Geschichten. Diese sind in verschiedenster Art und Weise aufgebaut. Es finden sich Tagebucheinträge, Briefe, Geschichten um Briefe, etc. Den Autoren wurden durch die Herausgeberin keine Grenzen gesetzt – abgesehen vom Thema.
In diesem Band möchte ich auf eine Geschichte von Frank Wallner eingehen „Brief an Jules Verne“. Ein kleiner Junge schreibt an Jules Verne, den Autor von „In 80 Tagen um die Welt“, wie toll er dessen Geschichten findet etc. Es ist ein süßer Brief eines Kindes, worauf er Antwort von Jules Vernes Sohn bekommt. Spoiler möchte ich jetzt umgehen. Der Autor schafft es, dass man ihm glaubt, dass der Brief wirklich geschrieben wurde und Antwort bekommen hat. Vorallem ist es sehr schön zu lesen, denn man glaubt ihm auch, dass der Brief von einem kleinen Jungen geschrieben wurde und das ist für Erwachsene, meiner Meinung nach, nicht leicht zu schaffen, denn sich in die Rolle eines kleinen Kindes zu versetzen ist schwierig, da für die meisten die Kindheit schon eine Weile zurückliegt.
Wie man meinen Kommentaren entnehmen kann, habe ich auch „Zwischen Zeilen“ sehr gerne gelesen und bin überzeugt, dass sich dafür auch viele andere begeisternde Leser finden werden.

Fazit: Zusammengefasst möchte ich nun zu beiden Bänden sagen, dass ich sie verschlungen habe. „Über Grenzen“ habe ich binnen 2 Stunden gelesen, weil ich von den einzelnen Geschichten sehr gefesselt war. „Zwischen Zeilen“ hat etwas länger gedauert, da ich hier nicht 100% überzeugt war, aber dennoch finden sich auch hier schöne Erzählungen. Viel Spaß beim Lesen!

Vielen Dank an Sandra vom Piepmatz Verlag für die Bereitstellung der Rezensionsexemplare und ihre Geduld :)

Du magst vielleicht auch

Kommentar verfassen