[Rezension] Carsten Sebastian Henn – Birne sucht Helene

Birne sucht Helene: Eine kulinarische Liebesgeschichte
Birne sucht Helene: Eine kulinarische Liebesgeschichte
Carsten Sebastian Henn
List 2010-08-11 Broschiert 290 Seiten

Eli hat das Chaos-Gen und bisher mit Männern wenig Glück. Paul lebt von Cornflakes und Cola light und freut sich jedesmal, wenn er Eli sieht. Doch seine Flirtversuche scheitern immer, denn Paul versteht die Frauen nicht. Ob er als Held am Herd bessere Chancen hätte? Liebe geht ja bekanntlich durch den Magen. Paul legt los. Er verbrennt sich die Finger, die Hose und die halbe Küche. Dann lädt er Eli zum Essen ein – und die Flammen schlagen hoch. Ein warmherziger Liebesroman, in dem mehr als nur das Gemüse dampft und die Töpfe überkochen.

Eine romantische Liebeskomödie wie Harry & Sally – aber schneller geschnitten und mit Birnen.

Meine Meinung
Ich habe Tränen gelacht. Das ist das erste, was mir zu diesem komischen Roman einfällt. Innerhalb von zwei Tagen habe ich es dann auch verschlungen, weil ich einfach nicht mehr aufhören konnte die Geschichte von Paul und Elli zu lesen. Die einzelnen Kapitel werden durch eine Kontaktanzeige einer Zeitung eingeleitet, welche nochmal kurz aus Pauls Sicht zusammenfassen, was bei ihm schief lief. Außerdem gibt es eigentlich keine Kapitel sondern nur 10 Gänge jeder mit einem anderen Gericht.

Einen gewissen Hauch tragischer Komik hatte alles, denn beide Protagonisten leben in ihrer eigenen Welt auf der Suche nach Liebe. Gerade die junge Elisabeth rennt von einem Fettnäpfchen in das Nächste. Was ich etwas komisch fand, war, dass Paul zwar in Eli seine Traumfrau gefunden hat, aber dennoch eine Frau nach der anderen abschleppt, in der Hoffnung er könne seine Traumfrau in einer dieser Liebschaften finden. Da ist mir das männliche Denksystem noch etwas verquer, was das angeht.

Was mir sehr gut gefällt, ist der Schreibstil von Carsten S. Henn. Er schreibt in einem locker-flockigem Ton, welcher sich sehr flüssig lesen lässt. Auch seine Metaphern sind passend zur Geschichte sehr kreativ. Schafe sind da zum Beispiel „Döner im Fellpulli“. Obwohl Carsten Henn zu den männlichen Mitbürgern gehört, ist auch der Elli-Teil sehr gut geschrieben. Als Frau kann man sich gut in die junge Frau hineinfühlen. Für einen Mann – Hut ab. Da können sich viele Frauen noch eine Scheibe abschneiden.

Dem Leser wird nicht nur eine Geschichte geliefert, sondern am Ende auch einige Rezepte, die von Paul gekocht werden, um seine Liebschaften von einer Nacht mit ihm zu überzeugen. Unter anderem kann man „Birne Helene“ und Glückskekse nachkochen, aber auch noch ein paar andere, die ich wegen des Überraschungseffekt jetzt nicht nennen möchte.

Fazit
Lachen bis der Arzt kommt, trifft es wohl bei dieser Liebeskomödie sehr gut.

Bewertung

Mein Dank geht dieses Mal an & für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Du magst vielleicht auch

Kommentar verfassen