[Kurioses] Toilettenpause

Hallo Freakies,
heute möchte ich euch eine neue Kategorie vorstellen: „Kurioses aus dem Alltag“, denn es gibt Situationen, die ich euch einfach nicht vorenthalten kann.
Heute Morgen pünktlich um 9.08 Uhr verließ mein Zug den Bahnhof in Neunkirchen (Saar). Meine Gedanken kreisten gerade um wesentlich wichtigere Dinge: Ich hatte vergessen meinen iPod Akku aufzuladen, musste noch die Kurzgeschichte „Der Hungerkünstler“ für mein Seminar mittags lesen und mein gesamter Körper schrie nach einem Bett. Also eine Kombination, die eigentlich Ruhe verlangt und keine Zwischenfälle. Mal im Ernst: Wer kann da noch vernünftig lesen? Letztlich habe ich mich mit Musik auf meinem Netbook durch die Kurzgeschichte einfach durchgeschlagen. Es kamen sogar ein paar Notizen dabei heraus – Kopfschmerzen inklusive.
Also Netbook wieder aus und ein bisschen Dösen. Doch schon in Neubrücke wurde ich unsanft aus meinen Träumen gerissen: „Wegen einer Unwetterwarnung müssen wir unsere Fahrt mit verminderter Geschwindigkeit fortsetzen. Daher kommt es an den weiteren Bahnhöfen zu Verzögerungen.“ Juhu! Wie immer! Scheiß Verspätung. Ok muss ich durch. Augen zu weiterdösen. Doch dann die Durchsage, die mich vor Lachen fast aus dem Sitz warf: „In Kirn/Nahe wird unser Zug außerplanmäßig einen längeren Zwischenhalt einlegen. Da unser Zug keine funktionierende Toilette besitzt, haben sie dort am gegenüberliegenden Gleis die Möglichkeit in einer Regionalbahn die Toiletten aufzusuchen. Wir warten auf alle Fahrgäste.“ Eigentlich ist das ja ein super Service der Deutschen Bahn, dass ein anderer Zug für Toilettengänger eine ewig lange Verspätung in Kauf nimmt. Was kommt bei so einer Aktion heraus? Aus 0 Minuten Verspätung werden am Ende 25 Minuten inklusive mangelnder Lust noch ins Seminar zu gehen.
Was lernen wir daraus? Wenn man 2 Stunden mit der Bahn unterwegs ist, sollte man besser vorher zur Toilette gehen – sie könnte kaputt sein!

Liebe Grüße
Jess

Du magst vielleicht auch

Kommentar verfassen