[Uni-Tipps] Das Ende naht – Tipps zur Klausurvorbereitung

wpid-wp-1443000495242.jpegHallo Freakies,
langsam geht es auf das Semester zu. Gestern habe ich bereits überlegt, was wir in den Semesterferien tun können. Doch leider gibt es vorher immer noch ein paar lästige Dinge zu erledigen. Heute bereiten wir uns zusammen erstmal auf eine Klausur vor.
Doch was ist eine Klausur eigentlich genau? Eigentlich kann man sie mit einer Klassen-/Kursarbeit vergleichen, jedoch mit wesentlich mehr Lernaufwand. Unterschieden wird, bei uns, zwischen Papierklausur und eKlausur. Papierklausuren enthalten meist einige Freitextfragen zusätzlich, während eKlausuren am PC meistens Multiple Choice fragen sind.

Das kann natürlich auch umgekehrt sein. Aber in der Regel war es bei mir bisher immer so. Der Vorteil von eKlausuren ist, dass sie (meistens) schneller korrigiert sind, weil der Computer ja die Lösungen kennt. Wenn keine Freitextfragen enthalten sind, geht das oft sogar binnen weniger Stunden oder direkt. Wobei letzteres bei mir bisher nur 1x der Fall war und zwar bei meinem Französischeinstufungstest in Mainz. Das Ergebnis kam direkt auf den Bildschirm.
Jetzt wissen wir, was eine Klausur überhaupt ist und können uns darauf vorbereiten.

1. Prüfung anmelden
Wir sind nicht mehr in der Schule. Wir müssen uns zu Prüfungen anmelden (meistens jedenfalls). Bei mir reicht es zur Klausur zu erscheinen und das Deckblatt mitzubringen. Aber normalerweise meldet man sich im System an mit einer TAN. Das ist wie beim Onlinebanking. Jeder hat eine TAN Liste und mit einer TAN versichert ihr, dass ihr wirklich ihr seid.

2. Was muss gelernt werden?
Frühzeitig solltet ihr euch klarmachen, was ihr eigentlich lernen müsst. Mir reicht das kurzfristig, manche brauchen bereits zu Semesterbeginn klare Strukturen. Ihr müsst für euch selbst wissen, wieviel Zeit ihr braucht.

3. Lernplan erstellen – oder nicht?
Die Frage hier lautet: Wie lerne ich am besten? Plane ich mir feste Lernzeiten? Lerne ich lieber flexibel, wenn ich gerade Zeit habe? Dazu gehört auch die Organisation des Lernplatzes. Wo lerne ich? Muss es aufgeräumt sein? Mit Musik? Oder doch Fernseher? Oder am besten in der Stille? Es gibt tausend Fragen, die man sich nun stellen muss, aber ich denke, man muss sich ausprobieren, Ich weiß mittlerweile, dass ich am besten mit Kopfhörern auf den Ohren lerne. Am besten in der Bibliothek oder im Zug (ja im Zug xD).

4. Keine Panik
Mein letzter Tipp ist: Es gibt keinen Grund zur Panik. Manchmal fällt man halt durch und muss nochmal ran. Das ist ärgerlich, aber die wenigsten kommen durch ein Studium ohne nicht mindestens eine Prüfung wiederholt zu haben. Wenn ihr gut vorbereitet seid, lasst euch auch nicht von anderen verunsichern. Ich setze mich meistens vor der Prüfung von den anderen weg, höre Musik und gehe im Kopf nochmal alles durch. Oder ich habe ein Buch dabei und lese irgendwas, was nichts mit der Prüfung zu tun hat.

Ich hoffe, meine Tipps können euch ein wenig die Prüfungsangst nehmen.
Welche Tipps habt ihr noch? Wie lernt ihr am besten?

Liebe Grüße
Jess

Bildquelle: Andreas Hermsdorf / pixelio.de

Du magst vielleicht auch

2 Kommentare

Kommentar verfassen