[Interviewreihe] Aller Anfang ist schwer. Heute: Julia von Juli’s Lese Ecke

aller anfang ist schwer

Julia von Juli’s Lese Ecke ist ein Frischling in der Blogging-Szene. Gerade mal knapp 5 Monate hat ihr Blog auf dem Buckel. Im Interview erzählt sie unter anderem über ihre Startschwierigkeiten und welchen Eindruck sie bisher von der Blogging-Szene hatte.

banner juki

Liebe Julia, stell Dich und Deinen Blog doch bitte den Lesern vor.
Wie bist Du zum Bloggen gekommen?

Ich bin Julia alias Juli-Chan und mein Blog ist Juli´s Lese Ecke.Ich bin noch 17 Jahre (bald 18 yeahi) und Ich wollte bloggen, weil ich es oft schon gesehen habe, mich aber nie getraut habe. Am 21.Januar 2013 ging dann mein erster Post online. Anfangs waren die Leser fast 0 und ich war sehr deprimiert. Aber durch die Aktion Blogger schenken Lesefreude habe ich innerhalb 3 Tagen 20 Leser dazu gewonnen. Ich war sehr glücklich darüber.

Du bist relativ neu dabei. Welche Probleme hattest Du schon und wie hast Du sie bewältigt?
Mein größtest Problem war die Leserzahl hochzubekommen und meinen Blog populär zu machen. Durch viele Facebook Gruppen (u.a. das Käsekuchenland) habe ich viele gleichgesinnte Blogger getroffen, die das gleiche Problem haben oder hatten.

Welchen Eindruck hast Du bisher von der Blogger-Szene? Siehst Du Probleme der Szene?
Einen durchaus positiven, da man viel Hilfe bekommt, wenn man sie annimmt. Man lernt viele Menschen kennen mit dem gleichen Hobby und der gleichen Leidenschaft – dem Lesen. [Probleme sind,] dass es viele gibt, die mit ihrem Blog vermutlich Geld verdienen wollen auf Teufel komm raus, somit Leser brauchen und den ganzen Sinn und Zweck dahinter kaputt machen. Oder die Bücher tauschen wollen und nichts rausschicken

Als Neuling kannst Du jetzt aus dem Nähkästchen plaudern. Wie schwierig ist es für Neulinge in die Szene reinzukommen? Gibt es auch Türen, die geschlossen bleiben?
Gibt es, beim Anfragen von Rezensionexemplaren bei vielen Verlagen. Wenn man in die Gemeinschaft aufgenommen ist, hat man einen gewissen Halt. Wenn man es sich verbockt, ist man direkt unten durch. Man muss schon wissen, wie man an die Leute rankommt.

Warum hast Du Dich gerade für das Buch-Blogging entschieden und nicht für eine andere Szene?
Weil das Lesen schon immer dazu gehört für mich. Die Menschen sind (meistens zumindest) sehr toll und helfen einem, wo man kann und gerade das finde ich an dieser Gemeinschaft so toll.

Wie knüpfst Du Kontakte zu anderen Bloggern? Wie tauschst Du Dich mit ihnen aus?
Derzeit viel via Facebook über die verschiedensten Gruppe. Oft sende ich auch Freundesanfragen und schreibe so auch gerne mit anderen. Es gibt aber auch verschlossenere Menschen. Aber gerade durch das Bloggen habe ich viele gefunden, denen ich helfen kann oder die mir helfen können. Ich glaube in der Blogger-Szene der Bücher ist es wirklich eine Zusammenhaltsfrage.

Welche Tipps möchtest Du den Lesern mit auf den Weg geben?
Viele Tipps kann ich noch gar nicht geben, aber einen wichtigen habe ich. Gebt jungen, unerfahrenen Bloggern ihre Chance, ich weiß, dass ich meine Rezensionen am Anfang selber grottig fand, doch das perfektioniert man mit der Zeit. Helft ihnen, unterstützt Blogger und spart euch Hater Kommentare, die sind nämlich sau doof.

Liebste Grüße eure Juli

Du magst vielleicht auch

Kommentar verfassen