Aus dem Leben einer Gamerin

Hallo Gamer-Freaks,

ich gebe zu: ich zocke. Ich bin kein typisches Mädchen, das den ganzen Tag vor dem Schminkspiegel steht oder sonstige Mädchenprobleme hat, aber das wisst ihr ja sicherlich bereits. Heute möchte ich ein neues Projekt starten und ein Tagebuch starten, in welchem ich berichten werde, wie es für mich bei meinen Spielen voran geht. Der heutige Beitrag wird euch jedoch zunächst erklären wie ich angefangen habe zu spielen. Ich möchte euch auf diesem Weg in die Welt des Gamings mitnehmen aus der Sicht einer Frau.

Zunächst möchte ich sagen, ich bin keine Hardcorezockerin. Ich hocke nicht ständig am Rechner und spiele LoL oder Hearthstone oder so. Im Gegenteil. Ich führe ein durchschnittliches Leben und spiele, wenn mir danach ist.

Was spiele ich eigentlich?
Ich spiele, das wonach mir gerade ist. Auf meinem MacBook sind Hearthstone, League of Legends, Deponia, Clicker Heroes und Adventure Capitalist installiert. Ansonsten gibts da noch Sims 3 und SimCity. Nein ich werde nicht von WOW oder so berichten. Das spiele ich einfach nicht. Jetzt fluchen sicher einige: „Die ist doch keine Gamerin oder Zockerin!“ Doch ich sehe mich so, also bin ich es. Die Definition ist Ansichtssache. Wie bereits erwähnt, ich zocke ja nicht Hardcore.

Wie bin ich dazu gekommen?
Angefangen hat wohl alles mit Sims. Eintauchen in eigene Welten. Eigene Charaktere erstellen etc. Dann kamen die Pokemon. Vor einigen Jahren habe ich auch Last Chaos gespielt, aber nicht so lange, weil ich mich kaum mit den anderen Spielern vernetzt habe und es mir nicht wirklich Spaß gemacht hat. Einige Jahre blieb es dann ruhiger mit Sims 2, Sims 3 etc. Zwischenzeitlich habe ich auch gar nicht gespielt, sondern wieder mehr gelesen. Seit fast 1 Jahr bin ich jetzt mit meinem Freund zusammen, der Diablo und LoL spielt und früher ziemlich hardcore WoW gespielt hat. Am Anfang unserer Beziehung habe ich mitbekommen, dass er Hearthstone spielt und kurz darauf habe ich selbst angefangen, weil es mich genervt hat, dass ich beim Abendessen nicht mitreden konnte, wenn er mit seinen Mitbewohnern einen Stream auf Twitch schaute. Gesagt getan. Runtergeladen und losgelegt. Macht Spaß ich spiele es immer noch gerne. Vor etwa 3 Monaten wollte er dann unbedingt die League of Legends Championship Series (kurz LCS) mit mir schauen. Vorher konnte ich nie richtig etwas damit anfangen, aber er hatte Geduld mit mir und erklärte mir dann auch, was die da genau tun und was das bringt. Ich hatte Blut geleckt und lud mir direkt die Mac-Version herunter, um loszulegen. Anfangs machte es Spaß noch nach etwa 4 Wochen hatte ich dann keine Lust mehr aus verschiedenen Gründen. Doch vor einigen Tagen bin ich einigen Facebook Gruppen beigetreten und wollte endlich wieder spielen.

Wie läuft es derzeit?
Nachdem ich vor ein paar Tagen wieder angefangen habe, läuft es echt gut, weil ich jetzt mit anderen Leute spiele und mich mit den meisten auch gut verstehe. Ich habe das Gefühl, dass ich jetzt Teil der Community bin und genau das fehlte mir am Anfang. Mittlerweile schaue ich mir auch gerne Streams an und bin Fan von Fnatic und Unicorns of Love. Abends spiele ich übrigens meistens mit einem Spieler, den ich über Facebook kennengelernt habe und wir arbeiten gerade stetig daran ein gutes Team zu werden und werden immer besser zusammen. Gestern Abend haben wir zwei Spanier kennengelernt und wollen heute Abend wieder mit den beiden spielen. Ich freue mich schon sehr darauf, weil einer der beiden selbst erst anfangen hat und gestern erst 2 Matches hinter sich hatte. Wenn es gut läuft, dann spielen wir vielleicht öfter zusammen. Ein weiterer Fact, den ich sehr mag: man lernt weltweit Menschen kennen.

Wie ist es bei euch? Sind Gamer unter euch? Was zockt ihr so?
Liebe Grüße
Jess

Du magst vielleicht auch

2 Kommentare

  1. Hallo,

    Hardcorezockerin bin ich zwar auch nicht, aber hier und da muss schon mal ein Spielchen drinnen sein. Ich bin eher die typische Final Fantasy Zockerin und wenn dann Strategiespiele, Städte-Imperienaufbau ;-)
    lg Tanja

Kommentar verfassen